wolf-histori2.jpg

Der Irish Wolfhound gehört zwar zu den Windhunden, hat aber absolut nicht den typischen Windhundcharakter und ist auch viel zu massig.Er ist sehr sensibel und einfühlsam, sehr intelligent und leicht erziehbar, ohne jeden Zwang. Im alltäglichen Umgang lernt er, wie man es ihm vorlebt. Er ist ruhig und unaufdringlich, bellt kaum, begegnet Besuchern und Fremden eher freundlich, als gar misstrauisch oder aggressiv.

Ein typischer IW (Irish Wolfhound) hat eine extrem hohe Reizschwelle und bleibt sanft, solange er nicht angegriffen wird. Vollkommen falsch wäre es auch, den IW als Schutzhund zu missbrauchen. 

Englische Züchter haben sich über Jahrzehnte hinweg die Mühe gemacht, aus dem IW einen instinktsicheren und sanften Begleithund zu züchten, der aber in der Gefahr ohne Anleitung zuverlässig und wachsam ist.

Irish Wolfhounds brauchen den engen Kontakt zu ihren Bezugspersonen. 

Sie stellen wunderbare Familien- und Kinderhunde dar; zuverlässig, freundlich, geduldig, anschmiegsam, nicht streitlustig oder aggressiv, dabei aber mutig mit einem guten Instinkt für Gefahr, tolerant mit Artgenossen und anderen Tieren des Haushalts. 

Der typische IW ist eine Seele von einem Hund: entspannt und ruhig, solange sein Meister es ist, erfreut sich dessen Gesellschaft, ohne aufdringlich zu sein, und reagiert sensibel auf die Stimmungen seines Herrn. In seiner ausgeprägten Sensibilität liegt die größte Schwierigkeit, mit der man als Besitzer zurechtkommen muss. 

Für herrische Menschen und zur Abrichtung in Schäferhund-Manier, ist er nicht geeignet. Er kann jedoch bei einfühlsamer Ausbildung in hundesportlichen Aktivitäten durchaus mitmachen, ebenso wie auf der Windhunderennbahn. 

Die Rasse zeichnet sich durch Robustheit und Gesundheit aus. 

Auf Grund seines witterungsunempfindlichen Rauhaars, wird er mit Nässe und Kälte gut fertig Ihnen kann das Wetter kaum rau und nass genug sein. Sie vertragen das viel eher, als große Hitze. 

Um einen solchen gesunden, typischen IW zu erhalten, muss die Aufzucht besonders sorgfältig und gewissenhaft sein.

Kosten darf man nicht scheuen. Man muss berücksichtigen, dass diese Hunde in den ersten 10 Monaten monatlich bis zu 9 cm wachsen und bis zu 9kg zunehmen. Um das Fundament für die Gesundheit bei diesem schnellen Wachstum zu legen und vor allen Dingen in die richtigen Bahnen zu leiten, sind nur energiereduziertes (höchster Eiweiß – Proteingehalt von max. 25 %) Futter geeignet.

Durch sein enormes und schnelles Wachstum ist er durch bereits erwachsene und sehr spielerische Hunde sehr leicht verletzbar. Er hat in diesem Alter sehr weiche Knochen und Bänder, die naturgemäß sehr anfällig sind. 

Nur ganz kleine Spaziergänge, zusätzlich zum natürlichen Spieltrieb von ca. 10 Minuten. Dieses steigert man evt. um monatlich 10 Minuten und mit ca. 1 Jahr kann man evt. um monatlich 10 Minuten und mit ca. 1 Jahr kann man dann ausgedehnte Spaziergänge oder mit (anfänglich – dann leicht steigerbaren) Radtouren beginnen. Schön wäre es wenn sich ein IW täglich 2 – 3 Stunden im Freien (Gartengrundstück) oder durch Spaziergänge bewegen kann.

Die durchschnittliche Lebenserwartung ist 8-9 Jahre, nur sehr wenige erreichen ein Alter von 10 – 14 Jahren. Ein großer Nachteil dieser übergroßen Rasse, deren wunderbares Wesen sie ansonsten so empfehlenswert macht.

Ein Wolfhoundliebhaber fasste Anfang dieses Jahrhunderts die typischen Wolfhound-Eigenschaften in folgenden Worten zusammen: 
„Kein anderer Hund kommt dem Verständnis und der freundlichen Kameradschaft, die zwischen Menschen existiert, so nahe wie dieser Hund. Ein Riese von Statur, ein Lamm vom Charakter, ein Löwe an Mut; hingebungsvoll und intelligent, durch und durch und jederzeit verlässlich und vertrauenswürdig, als Gefährte und Wächter absolut perfekt.“